NEU: Verbesserte sphärische PureVision®-Kontaktlinse

Verbesserter Tragekomfort durch die optimierte Kontaktlinsenoberfläche

Bausch & Lomb hat Ende letzten Jahres die verbesserte sphärische PureVision®-Kontaktlinse eingeführt. Die Kontaktlinsen bauen auf dem Erfolg der ursprünglichen PureVision® Silikon-Hydrogel- Kontaktlinsen auf, die bei ihrer Einführung im Jahr 1999 den Kontaktlinsenmarkt revolutioniert haben.

PureVision®-Kontaktlinsen bieten eine außerordentliche Sehqualität, da durch die spezielle Vorderflächengeometrie die sphärische Aberration korrigiert wird, so dass Kontaktlinsenträger selbst bei schlechten Lichtverhältnissen eine scharfe und klare Sicht haben. Die verbesserte PureVision ®-Kontaktlinse verfügt über eine modifizierte Kontaktlinsenoberfläche, die für einen ausgezeichneten Tragekomfort sorgt und den Unterschied deutlich spüren lässt. Der veränderte Modulus führt dazu, dass die Kontaktlinse weicher ist, ohne dabei an Sauerstoffdurchlässigkeit zu verlieren.

Verbesserter Tragekomfort während des gesamten Tages
Die verbesserte, glattere Kontaktlinsenoberfläche hat eine erhebliche Steigerung des Tragekomforts* zur Folge, die sich am stärksten in der Beurteilung des Tragekomforts am Ende des Tages ausdrückt - einem Schlüsselfaktor bei der Auswahl der besten Kontaktlinse für Kontaktlinsenträger. Eine deutliche Verbesserung des Tragekomforts war auch direkt nach dem Aufsetzen der Kontaktlinsen und nach vierstündigem Tragen zu verzeichnen.* Von den Trägern, die die verbesserte sphärische PureVision® gegenüber der vorherigen PureVision ® bevorzugten (64%), trafen 79%* ihre Auswahl auf Grund des verbesserten Tragekomforts.

Die verbesserte PureVision® verfügt über einen 28% geringeren Modulus ohne Auswirkungen auf den Dk/t-Wert. Dieser durchgängig geringere Modulus führt zu einer flexibleren, weicheren Kontaktlinse, ohne dabei die hervorragende Sauerstoffdurchlässigkeit zu beeinflussen.

Zusätzliche Basiskurve
Eine weitere Verbesserung ist die Einführung der Basiskurve 8,3. Zusätzlich zur vorhandenen Basiskurve von 8,6 erhalten Kontaktlinsenspezialisten damit eine weitere Option, einen breiteren Kreis von Kontaktlinsenträgern anzusprechen.

Weiterhin außerordentliche Sehleistung
Die verbesserte sphärische Pure- Vision® verfügt über alle wichtigen Merkmale der ursprünglichen sphärischen PureVision®-Kontaktlinsen im Hinblick auf die optimierte Sehqualität, der Reduzierung der sphärischen Aberration und der verbesserten Abbildungsqualität, insbesondere bei ungünstigen Lichtverhältnissen.** Darüber hinaus gaben 81% der Patienten an, mit Pure-Vision®- Kontaktlinsen insgesamt eine bessere Sehqualität als mit ihrem vorherigen Kontaktlinsentyp zu erzielen, 70% berichteten über bessere Sicht bei schlechten Lichtverhältnissen und 69% erlebten eine bessere Sehqualität beim Fahren in der Nacht.

Die PureVision®-Familie umfasst: die verbesserten sphärischen PureVision®, PureVision® Multi-Focal für Presbyope und PureVision® Toric für Kontaktlinsenträger mit Astigmatismus.

* 24 Probanden führten eine eintägige Bewertung durch, bei der PureVision®-Testlinsen, die mit Hilfe des neuen Verfahrens hergestellt wurden, mit dem Vorgängermodell der PureVision®- Kontaktlinsen verglichen wurden. Die Testlinsen wiesen einen statistisch signifikant höheren Tragekomfort auf und erhielten die Forced- Choice-Präferenz im Vergleich zu den PureVision®-Kontrolllinsen.
** Ergebnisse einer von Strategic Listening® durchgeführten Studie aus dem Jahr 2006 mit 178 erfahrenen Kontaktlinsenträgern, die von Hydrogel- Kontaktlinsen auf PureVision®-Linsen umstiegen. Die simulierten Netzhautabbildungen stellen die Auswirkungen einer Korrektur von +0,15 ?m sphärischer Aberration über einer 6 mm großen Pupille (Bevölkerungsdurchschnitt) dar (Thibos L.N. et al. J Opt Soc Am A. 2002; 19:2329-48). Markierte Objekte (Auto oder Läufer) mit einer Entfernung von 1.000 Fuß und jeweils 20 Bogenminuten, was dem Bereich der höchsten Sehschärfe im fovealen Bereich des menschlichen Auges entspricht. Individuelle Ergebnisse können unterschiedlich ausfallen (Westheimer G., Visual Acuity. Kapitel 17 in: Moses, R. A. and Hart, W. M., editors, Adler's Physiology of the eye, Clinical Application. St. Louis: The C. V. Mosby Company, 1987).

 
n