06.11.2021

MQ Abbdate: Augenheilkunde und Pandemie

AbbVie-Geschäftsführer Mag. Ingo Raimon lud zu einem hochaktuellen "MQ Abbdate" über die Herausforderungen, die der Augenheilkunde durch die COVID-19-Pandemie auferlegt wurden und werden. Prim. Univ.-Prof Dr. Matthias Bolz und Prim. Univ.-Prof. Dr. Herbert Reitsamer führten als Chairs durch eine angeregte Gesprächsrunde im Wiener Museumsquartier, an der namhafte Expert*innen aus dem niedergelassenen und Klinikbereich der Augenheilkunde, der Gesundheitsökonomie und der Inneren Medizin teilnahmen. Die überwiegende Zahl des Publikums der Hybrid-Veranstaltung nahm über Livestream teil und machte auch auf diesem Weg von der Möglichkeit Gebrauch, sich mit Fragen und Diskussionsbeiträgen einzubringen.

Mit ihren Impulsreferaten führten Prof. Gerard Pruckner ("Die Krise aus der Sicht des Gesundheitsökonomen"), Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Fasching ("Die Krise aus Sicht des Internisten"), Dr. Gabriela Seher ("Die Krise und ihre Konsequenzen aus Sicht der niedergelassenen Ärztin"), Prim. Univ.-Prof. Dr. Yosuf El-Shabrawi ("IVOMS in der Krise"), Dr. Laura Posch-Pertl ("Makulaambulanz in der Krise - ausbestellen, belassen oder triagieren"), PD Dr. Clemes Strohmaier (Konsequenzen der Krise für die Glaukomchirurgie - verschieben oder erst recht operieren?") und OÖ Dr. Cornelia Hirn ("Konsequenzen der Krise für die Glaukomabulanz") durch ein weites Feld medizinischer Entscheidungen, die unter teils widrigsten Umständen getroffen werden mussten und zeigten an Studien und konkreten praktischen Erfahrungen, welche Lehren aus der Pandemie-Bewältigung man schon jetzt ziehen kann und an welchen Punkten man ansetzen muss, um künftig für krisenhafte Situationen besser gerüstet zu sein.

Fotos: Medical Network | Dr. Erich Feichtinger
AT-OZU-210056

 

 

 

www.augenarzt.at