13.12.2021

WOG: MGD, corneale Nebenwirkungen systemischer Therapie

PD Dr. Stefan Palkovits, PHD, FEBO informierte in der wissenschaftlichen Sitzung der Wiener Ophthalmologischen Gesellschaft (WOG) über Diagnose und Therapie von Sicca und Meibomgland Disease (MGD). Er stellte das Diagnose-Schema laut TFOS-DEWS II vor, beschrieb als Basistherapie Wärme (Öliges Meibomsekret wird flüssiger), Massage (Löst Verstopfungen der Drüsen) und Hygiene (Reduziert Pathogene an der Lidkante) und stellte diverse apparative Angebote vor. Viele Behandlungsmöglichkeiten also, von denen laut Palkovits "viele nicht ausgeschöpft" werden.

Okuläre Nebenwirkungen systemischer Medikation mit dem Fokus auf modernen onkologischen Therapieformen und den vorderen Augenabschnitt referierte PD DDr. Julia Aschauer. Sie fasste zusammen: "Fortschrittliche und innovative Tumormedikation ermöglicht heute die lebensverlängernde Therapie von bisher therapieresistenten onkologischen Patienten". Zu rechnen ist dabei allerdings mit einem "umfassenden Spektrum an okulären Nebenwirkungen", wie die Referentin an eindrucksvollen klinischen Fällen mit immune-related Adverse Events darstellte.

Moderiert wurde die Online-Veranstaltung von ÖOG-Präsident Assoc.-Prof. PD Dr. Gerald Schmidinger, der auch die Vollversammlung der WOG für den 10.1.2022 ankündigte.

Fotos: Screenshots

 

 

 

www.augenarzt.at