22.06.2019

Bausch+Lomb: 12. Ophthalmologisches Symposium

Prim. Univ.-Prof. Dr. Michael Amon war einer der Referenten beim 12. Ophthalmologischen Symposium vom Bausch+Lomb mit dem Leitthema "Label on, Label off - Neue & Aktuelle Therapieansätze". Innovative Inhalte - spannend und unterhaltend vorgetragen. So präsentierte sich die Veranstaltung in Berlin. Mit dem heiklen Thema off-label use beschäftigten sich mehrere Vorträge. Dabei zeigte sich etwa, dass sich nicht nur bei Medikamenten, sondern auch bei IOLs ein Blick auf den Beipackzettel lohnt.

Im Rahmen eines "Judgement Day" wurden unter der strengen Aufsicht des obersten Richters Prof. Burkhard Dick Plädoyes für unterschiedliche Konzepte der Kapsulorhexis - von manuellen Methode mit der 3-Cent-Nadel bis hin zur millionenfach teureren femto-second-laser-assisted capsulotomy. Eine Team Challenge zum Komplikationsmanagement brachte Professor Amon unter dem Jubel des Publikums einen fast echten "Goldenen Bären" für seinen Beitrag im Themenbereich "Surgical Devices" ein. Auf dem Prüfstand mussten sich innovative Techniken bewähren wie der Endothelschutz 2.0, wie er im Ophthalmologikum Dr. Neuhann gehandhabt wird oder ein ganz einfaches, minimalinvasiv zu implantierendes Impantat, das das Potential hat, die Glaukombehandlung zu revolutionieren. In diesen Rahmen berichtete Professor Amon über seine persönlichen Erfahrungen mit der Hypersonic Vitrectomy. Er ist ja einer der wenigen Chirurgen weltweit, die die Glaskörperverflüssigung mit dem Vitesse™ System bereits im OP aktiv durchführen konnten. Die Erörterung juridischer Fälle und eine Präsentation von "Pleiten, Pech und Pannen" im OP rundeten die Veranstaltung ab.

Fotos: Medical Network | Dr. Erich Feichtinger


 





































 

 

 

www.augenarzt.at