16.10.2017

WOG: Oribitaerkrankungen

Univ.-Prof. Dr. Christoph Hintschich, FEBO, Augenklinik der Universität München, sprach bei der wissenschaftlichen Sitzung der Wiener Ophthalmologischen Gesellschaft (WOG) über Erkrankungen der Orbita, die relativ selten sind, über eine spezielle Anatomie verfügen, eine große Ursachenvielfalt aufweisen und oft eine interdisziplinäre Behandlung erfordern. Hitschich gab einen Überblick über die klinischen Zeichen und zeigte, welche Rolle diverse Verfahren der Bildgebung einnehmen können. An eindrucksvollen klinischen Fällen präsentierte Professor Hintschich die Diagnose, den Verlauf und die Behandlung von unterschiedlichsten Orbitaerkrankungen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von der Präsidentin der Wiener Ophthalmologischen gEsellschaft, Univ.-Prof. Dr. Barbara Kiss.

Fotos: Medical Network | Dr. Erich Feichtinger


 

 

 

www.augenarzt.at