14.11.2016

WOG: Glaukom

Dr. Gordana Sunaric Mégevand war Gastrednerin bei der wissenschaftlichen Sitzung der Wiener Ophthalmologischen Gesellschaft (WOG) zum Thema Glaukom. Die Direktorin des Clinical Research Center der Fothschild Foundation in Genf und Vorsitzende des CME and certification comittee of the European Glaukoma Society beschäftigte sich in ihrem Vortrag damit, ob individuell abgestimmte Konzepte der Glaukomchirurgie möglich sind.
Sie gab einen Überblick über die vielfältigen Methoden der Laserchirurgie, der penetrierenden und nichtpenetrierenden Chirurgie und der MIGS und kam zu dem Schluss, dass man mit den
modernen Methoden frühere, sichere, komplikationsarme und individuell angepasste Chirurgie anbieten kann, aber die MIGS nur beschränkt IOP-senkende Wirkung aufweisen und so nur für geringe oder moderate Glaukome bei jüngeren Patienten empfehlenswert sind.
Univ.Prof. Dr. Clemes Vass präsentierte Überlegungen zum Zieldruck und meinte man richte sich in der Praxis eher nach einem "niedrigsten risikoarmen und gut toleriert erreichbaren Druck". Das Zieldruckkonzept sei nicht evidenzbasiert und der Zieldruck müsse ohnehin im Verlauf wegen der Progression oder Unverträglichkeiten immer wieder angepasst werden.
Moderiert wurde die Sitzung von der Präsidentin der WOG, Univ.-Prof. Dr. Claudette Abela-Formanek.

Fotos: Medical Network | Dr. Erich Feichtinger

 
www.augenarzt.at